Fundamentale Technik

 In Blog

Die Märkte gelten als Seismographen der Wirtschaft. Und genau wie die Erdbebenforscher können auch die Märkte das nächste Beben oder den nächsten steilen Anstieg nicht genau vorhersagen. Die Fundamentalanalyse hilft aber, zumindest auf Unternehmensebene die Lage einzuschätzen. Und die technische Analyse kann bei der Beurteilung der Märkte helfen.

Die Daten der Vergangenheit zu betrachten um Schlüsse für die Zukunft zu ziehen ist die einzige Methode, die sich bewährt hat. Zwar ist es töricht, die Entwicklung in der Vergangenheit einfach für die Zukunft fortzuschreiben. Ohne Datengrundlage zu arbeiten würde aber seherische Fähigkeiten bedingen – und über die verfügt kaum ein Mensch.

Das zeigt sich übrigens sehr schön bei den Trefferquoten der vielen Börsengurus: Sie sind bescheiden und damit nutzlos bis gefährlich für ihre Jünger. Und natürlich wird es immer wieder einmal jemanden geben, der einen Crash oder einen starken Anstieg richtig vorhersagt. In der Regel liegt es daran, dass derjenige schlichtweg immer einen Crash prognostiziert – und dann gerade einmal recht hat. So wie mit der kaputten Uhr, die auch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigt.

Seherische Fähigkeiten sind also eher selten oder vielleicht sogar auszuschließen. Da hilft, wie so oft, nur Arbeit, harte Arbeit. Denn verlässlich ist bei Unternehmen, Staaten und auch an der Börse immer nur die Vergangenheit. Zahlen, Daten, Fakten liegen offen, jeder kann seine Schlüsse daraus ziehen. Dem einen gelingt das besser, dem anderen schlechter. Dabei ist es nur bedingt die Frage, wie tief man gräbt und wie viele Steine man überall umdreht. Es ist die Frage nach dem eigenen Ansatz, der gute von schlechten Analysten unterscheidet.

So geht es in der Fundamentalanalyse darum, vor allem aus den Zahlen der Unternehmen zusammen mit ihrem Ausblick möglichst genau abzuleiten, ob die gewählte Strategie Erfolg verspricht oder nicht. Da wäre es nun deutlich zu wenig nur zu schauen, ob etwa der Gewinn in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist und dann anzunehmen, dass das auch so weitergeht. Vielmehr ist es wichtig zu sehen, ob der Markt, das Umfeld, überhaupt eine Gewinnsteigerung zulassen. Um ein Unternehmen zu analysieren kann es deshalb wichtig sein, seine Konkurrenten, seine Zulieferer, seine Abnehmer genau zu kennen.

Das macht die fundamentale Analyse sehr aufwändig. Schon immer war es teuer, die Daten zu besorgen und zu verarbeiten. Mit zunehmenden Ansprüchen an Datenqualität aber auch mit der Bereitschaft der Unternehmen, Daten auch zur Verfügung zu stellen, wuchs die Datenmenge immens. Das macht die Auswertung schwieriger, eröffnet aber auch zusätzliche Möglichkeiten der Analyse. Computer wiederum machen es überhaupt erst möglich, die gewaltigen Datenberge zu durchwühlen nach den Informationsstückchen, die die anderen noch nicht gefunden haben. Oder den Verbindungen, die andere nicht gezogen haben.

Denn wichtig ist es, als Analyst einen eigenen Blick auf die Dinge zu werfen. Wer die gleichen Analysen fährt wie alle anderen wird auch zu den gleichen Ergebnissen kommen. Wer aber das allseits bekannte als Grundlage nimmt und darauf aufbaut, kann mehr Informationswert erreichen.

Es gibt aber einen Bereich der Analyse, der nur funktioniert, wenn alle das gleiche glauben: die Chartanalyse. Wer den Kursverlauf der Vergangenheit anschaut, kann daraus Muster ableiten. Für sich genommen sind sie nicht mehr als eine schöne Aufzeichnung der Historie. Wenn aber viele Menschen daran glauben, dass sich Muster finden lassen und diese sich auch noch wiederholen, dann kann das auch funktionieren.

Analyse ist also auch die Frage danach, was die Masse denkt und ob es sich lohnt, der Masse zu folgen. Die Antwort ist: In der Fundamentalanalyse ist eine eigene Meinung wichtig, in der Chartanalyse der Wille der Masse. Beides zusammen kann gute Ergebnisse liefern.